Natur „live“ erleben

„Das Kind tritt mit dem kindlichen Glauben in die Schule: Hier wird dich etwas gelehrt, was außer der Schule du nicht lernen kannst. Hier bekommst du Nahrung für deinen Geist und Gemüt.“ (F.Fröbel)

In diesem Sinne Friedrich Fröbels haben wir als Schule auch in diesem Jahr versucht ein Ort zu sein, an dem wir alle – Kinder, Pädagogen und Eltern – gemeinsam zufrieden und glücklich lernen, arbeiten und spielen können. Unser Epochalunterricht war wieder durch viele interessante Projekte und Veranstaltungen in der Schule / Schulumgebung mit Leben erfüllt. Neben den gelungenen Montagspräsentationen, wo Experten und Gäste ihr Wissen und ihre Erfahrungen den Kindern sehr anschaulich nahe brachten, hatten die Schüler aber auch die Möglichkeit, viele Lerninhalte direkt in der Natur und Praxis zu erkunden. So unternahmen wir z.B. viele Exkursionen in den Wald, auf die Wiese, den Bauerhof oder an den Teich. Das traditionelle Aufsuchen der Wirkungsstätten Friedrich Fröbels anlässlich seines Geburtstages im April gehört ebenso dazu wie unsere all jährlichen Schullandheimfahrten.

Als kleine „Fröbelianer“ liegen uns die Umwelt und deren Schutz besonders am Herzen. Gerade in einer Zeit der wachsenden Entfremdung der Menschen von der Natur gewinnen die Umweltbildung und das Naturerlebnis ständig an Bedeutung. Nur was man wirklich kennt, kann man auch wertschätzen und schützen. Deswegen nutzten die Fröbelschüler auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit, um der Naturschutzstation im Schwarzatal einen Besuch abzustatten. Die Kinder erfuhren dort viel Wissenwertes über die Fledermäuse und staunten über einen uralten Stollen, in dem die Tierchen tagsüber schlafen. Die Ausstellung über Schmetterlinge und Falter interessierte sie genauso wie das Leben am Teich. Hier konnte man Bergmolchen und jungen Feuersalamandern beim Schwimmen zusehen.Im Juni nahm die 4.Klasse erfolgreich an den Waldjugendspielen teil. Mit einem persönlichen Forstpaten an der Seite bewältigten die Schüler mit viel Engagement den mit 15 Stationen gespickten Waldrundwanderweg um den Luisenturm/ Großkochberg, wo ihr Wissen zum Thema „Wald“ und ihre Geschicklichkeit getestet wurde. Am Ende wurden sie mit dem 3.Platz belohnt.

Aber auch in die Berufswelt der Erwachsenen versuchten wir wieder einen Einblick zu bekommen. Dazu absolvierten alle 4.Klässler ein Betriebspraktikum in von ihnen selbst gewählten Einrichtungen bzw. Berufsbereichen. In der Epoche „Gemeinschaft und Straßenverkehr“ besuchte die Klasse 2 die Bereitschaftspolizei in Rudolstadt, um dort mehr über die Arbeit der Polizisten zu erfahren. Klasse 3 und 4 machten hingegen einen gemeinsamen Radfahrausflug zur Feuerwehr und erkundeten dort die Gerätschaften der Feuerwehrleute genauer.

An dieser Stelle möchten wir Pädagogen all unseren Unterstützern und fleißigen Helfern danken, die immer wieder dazu beitragen, unsere Schule mit Leben und Lachen zu erfüllen, um die uns anvertrauten Kinder bestmöglich auf ihr weiteres Leben jenseits der Grundschule vorzubereiten.